kleio Logo

Frohe Weihnachten / Merry Christmas

Eine wunderschöne Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2018 wünscht Ihnen, meine lieben Leser und Leserinnen, Ihre Maike Vogt-Lüerssen von Downunder.

Möge das nächste Jahr für Sie mit Gesundheit, Freude, Spaß, Liebe und netten Überraschungen gefüllt sein! Ganz besonders möchte ich mich bei denjenigen bedanken, die meine Bücher und E-Books gekauft haben und mir damit ermöglichen, meiner großen Leidenschaft, der Geschichte, weiterhin nachgehen zu können.

Begegnungen mit Zeitgenossen der Renaissance

Lucas Cranach der Ältere: König Christian II. von Dänemark, 1523

Christian II. von Dänemark
König Christian II. von Dänemark, 1523

König Christian II.

Christian II., geboren im Jahre 1481 und seit 1513 König von Dänemark (einschließlich dem heutigen Schweden und Norwegen), hielt aus politisch-wirtschaftlichen Gründen im Jahre 1514 um die Hand der 13-jährigen Schwester Karls V. (Abb. 179), Isabella (Abb. 180), an. Isabellas Großvater Maximilian I. stimmte der Heirat zu, da er die Bemühungen Frankreichs um den dänischen Thron als Bedrohung seines Reiches sah. So wurden im Jahre 1515 Christian II. und Isabella bereits vermählt. Für Isabella begann damit ein schweres und demütigendes Leben. Denn Christian war trotz dieser Eheschließung und den schon bald eintreffenden Ermahnungen Maximilians I. nicht bereit, auf seine holländische Geliebte „Düveke“, das „Täubchen von Amsterdam“, deren kluge und tatkräftige Mutter Siegbret sowohl im Haus als auch im Staat das Regiment führte, zu verzichten. So wurde das „Täubchen“ schließlich 1517 ermordet. Die Suche nach den Tätern blieb natürlich erfolglos!

Karl V., der zukünftige Kaiser
Abb. 179: Karl V., der zukünftige Kaiser, um 1508
Isabella von Österreich
Abb. 180: Isabella von Österreich, Königin von Dänemark, um 1514

Christian (Abb. 181), der von seinen Zeitgenossen als energisch, ruhelos, ruchlos, unzuverlässig und als Verräter bezeichnet wurde, verlor aber nicht nur seine Liebste, sondern 1523 auch sein Königreich. 1520 hatte er in Stockholm nämlich ein Blutbad anrichten lassen, bei dem 600 schwedische Adlige ihr Leben verloren. Damit verscherzte er sich nicht nur seine Sympathien in Schweden, sondern auch in Dänemark. Als „Nero des Nordens“ verschrien, mußte er schließlich 1523 mit seiner Familie Dänemark verlassen und in die Niederlande fliehen. Margarete (Abb. 182), die Statthalterin der Niederlande und Tante Isabellas, stellte dem Paar das Städtchen Lier als Wohnsitz zur Verfügung. Schweden wurde derweil unter Gustav Wasa († 1560) ein unabhängiges Königreich, und in Dänemark regierte von nun an Christians Onkel, der Herzog Friedrich von Holstein.

Christian II. von Dänemark
Abb. 181: Christian II. von Dänemark, dargestellt von Michel Sittow, 1515
Margarete von Österreich
Abb. 182: Margarete von Österreich

Isabella starb bereits drei Jahre später im Jahre 1526. Sie hatte ihrem Mann, zu dem sie trotz seiner unsensiblen Behandlung ihr gegenüber stets gehalten und für dessen Länderrückgewinnung sie sich bei ihrem Bruder Karl V., dem englischen König Heinrich VIII. und dem schottischen König Jakob V. eingesetzt hatte, fünf Kinder geschenkt. Zwei Söhne, Zwillinge, starben bereits als Säuglinge. Am Leben blieben Johann (1518-1532), der Lieblingsneffe Karls V., und seine Schwestern Dorothea (1520-1580) und Christina (1521-1590) (Abb. 183). Nach dem Tode ihrer Mutter wuchsen sie bei ihrer Tante Maria (Abb. 184) in Brüssel auf.

Dorothea, Johann und Christina
Abb. 183: Dorothea, Johann und Christina (von links nach rechts), 1522-23
Maria von Ungarn, Statthalterin der Niederlande
Abb. 184: Maria von Ungarn, Statthalterin der Niederlande

Christian verbrachte noch einige ärmliche Jahre in den Niederlanden und in Deutschland. Vergeblich hatte er seine Hoffnung auf die großen Verwandten, den kaiserlichen Schwager, Karl V., seinen Schwager, den Kurfürsten Joachim von Brandenburg, und seinen Onkel, den sächsichen Kurfürsten Friedrich den Weisen, gesetzt. In Wittenberg hatte er sich – was für ein Fauxpas gegenüber seinem Schwager, dem Kaiser – schließlich sogar zu Martin Luther und dessen neuer religiöser Lehre bekannt. 1530 kehrte er aber wieder zum alten Glauben zurück und unterwarf sich Karl V.. 1531-32 startete er eine erfolglose Invasion nach Dänemark, die ihm eine fast 28-jährige Gefangenschaft einbringen sollte. Die erste Zeit über hielten ihn sein Onkel und sein Cousin, die nunmehrigen Könige von Dänemark, sogar in einer Zelle des Schlosses Sonderburg gefangen. Die Haftbedingungen lockerten sich jedoch im Laufe der Jahre. Seit 1549 lebte er bis zu seinem Tod im Jahr 1559 im Schloss Kallundborg im niederländischen Seeland fast wie ein freier Mann.


als Buch und E-book
Buch Cover 'Margarete von Österreich'

Margarete von Österreich – Die burgundische Habsburgerin und ihre Zeit

seit November 2017 als Buch in überarbeiteter Version bei amazon.de erhältlich, 492 Seiten, mit 216 sw Bildern, € 22,06; ISBN 978-1-9731-9249-7

als E-BOOK bei amazon.de mit Stammtafeln und 219 Bildern, davon 149 in Farbe, Eigenproduktion 2014, € 18,41