kleio Logo

Frohe Weihnachten / Merry Christmas

Eine wunderschöne Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2018 wünscht Ihnen, meine lieben Leser und Leserinnen, Ihre Maike Vogt-Lüerssen von Downunder.

Möge das nächste Jahr für Sie mit Gesundheit, Freude, Spaß, Liebe und netten Überraschungen gefüllt sein! Ganz besonders möchte ich mich bei denjenigen bedanken, die meine Bücher und E-Books gekauft haben und mir damit ermöglichen, meiner großen Leidenschaft, der Geschichte, weiterhin nachgehen zu können.

Die französischen Valois — Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara, Reggio und Modena

Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara, Reggio und Modena
Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara, Reggio und Modena

Geboren:
25.10.1510

Gestorben:
15.6.1575

Vater:

Ludwig XII. († 1515), König von Frankreich


Mutter:

Anna de Bretagne († 1514)


Gatte/in:

Ercole II. d´Este (1508-1559), Herzog von Ferrara, Sohn von Alfonso d´Este und Lucrezia Borgia; Heirat am 28.6.1528 (sehr unglückliche Ehe)


Kinder:
  1. ihre Tochter Anna, geboren am 16.11.1531, gestorben am 17.5.1607, verheiratet in erster Ehe seit September 1548 mit François de Lorraine (1519-1563), Herzog von Guise, in zweiter Ehe seit 1566 mit Jacques (1531-1585), Herzog von Nemours; in ihrer ersten Ehe gebar Anna folgende Kinder: 1. Heinrich I. (1549-1588), den zukünftigen Herzog von Guise; 2. Katharina (1552-1596); 3. Karl (oder Charles) (1554-1611), den zukünftigen Herzog von Mayenne; 4. Ludwig II. (oder Louis II.) (1555-1588), den zukünftigen Kardinal und Erzbischof von Reims; 5. Antoine (1557-1560); 6. Franz (oder François) (1559-1573) und 7. Maximilien (1562-1567); in ihrer zweiten Ehe brachte Anna noch folgende Kinder auf die Welt: 8. Charles Emmanuel (1567-1595), den zukünftigen Herzog von Nemours; 9. Marguerite (1569-1572) und 10. Heinrich I. (1572-1632), den zukünftigen Herzog von Nemours
  2. ihr Sohn Alfonso II., Herzog von Ferrara, geboren im November 1533, gestorben im Jahre 1597, verheiratet in erster Ehe mit Lucrezia de´Medici, in zweiter Ehe mit Barbara von Österreich (1539-1572) und in dritter Ehe mit Margherita Gonzaga (1564-1618)
  3. ihre Tochter Lucrezia, geboren am 16.12.1535, gestorben am 12.2.1598; die berühmte Dichterin Vittoria Colonna war ihre Patentante; Lucrezia wurde im Jahr 1570 mit Francesco Maria II. della Rovere (1549-1631), Herzog von Urbino, verheiratet; es war eine sehr unglückliche, kinderlose Ehe, die beide im Einvernehmen beendeten - Scheidung war, da beide Katholiken waren, ausgeschlossen -, indem Lucrezia nach Ferrara zurückkehrte.
  4. ihre Tochter Leonora, geboren am 19.6.1537, gestorben am 19.8.1581; sie hatte einen schweren Unfall im Jahr 1562; sie heiratete nicht, wurde jedoch auch nie Nonne
  5. ihr Sohn Luigi, Kardinal seit 1561, geboren am 21.12.1538, gestorben am 30.12.1586; Papst Paul III. war sein Patenonkel

Weitere Abbildungen:
Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara, mit ihrer Schwiegermutter Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara Renée von Frankreich, Herzogin von Ferrara

Lesetipps:
  • Christopher Hare: Men and Women of the Italian Reformation, London 1914, S. 85-135 (über Renée von Frankreich, der Herzogin von Ferrara); die ehelichen Probleme zwischen Renée von Frankreich und ihrem Gatten beruhten auf ihren unterschiedlichen Ansichten bezüglich der Religion. Renée war eine Anhängerin des Protestanismus geworden, während ihr Gatte ein eingefleischter Katholik blieb. In einem Brief beschwerte er sich am 27. März 1554 bei dem Neffen seiner Frau, dem französischen König Heinrich II., über sie (S. 114): "... vor kurzem als einer ihrer Diener, Hippolito de'Putti, krank war und man mit seinem Tod rechnen musste, sagte ich Madama [Renée von Frankreich] drei- oder viermal, dass er beichten und die Sterbesakramente der Kirche empfangen müsse oder ein Skandal würde ausbrechen ... aber sie antwortete, dass der obengenannte Hippolito sich mit Gott gut verstehen würde und dass man daher keinen Beichtvater bräuchte ... als ich sie bat, zu beichten und die Messe zu besuchen, wies sie meinen guten und heiligen Wunsch ab, und antwortete sogar, dass die Messe eine Götzenverehrung sei ... Als ich meinen Kaplan schickte, um darauf zu bestehen, dass sie und meine Töchter [Lucrezia und Eleonore] die Messe hörten, weigerte sie sich, meinen Anweisungen zu gehorchen, und schickte den Priester weg, ohne ihm erlaubt zu haben, die besagte Messe zu zelebrieren. ... Gegen dieses Verharren, Böses zu tun, bin ich gezwungen, ein starkes Heilmittel zu finden ..."

Buch und e-Book
Buch Cover: Lucrezia Borgia

Lucrezia Borgia – Das Leben einer Papsttochter in der Renaissance

als Buch bei amazon.de, 152 Seiten, 78 sw Abbildungen, ISBN 978-1-9732-7487-2, €  9,08

als E-BOOK bei amazon.de mit Stammtafeln und 78 Bildern, davon 37 in Farbe, Eigenproduktion 2014, €  9,02