kleio Logo

Frohe Weihnachten / Merry Christmas

Eine wunderschöne Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2018 wünscht Ihnen, meine lieben Leser und Leserinnen, Ihre Maike Vogt-Lüerssen von Downunder.

Möge das nächste Jahr für Sie mit Gesundheit, Freude, Spaß, Liebe und netten Überraschungen gefüllt sein! Ganz besonders möchte ich mich bei denjenigen bedanken, die meine Bücher und E-Books gekauft haben und mir damit ermöglichen, meiner großen Leidenschaft, der Geschichte, weiterhin nachgehen zu können.

Das Haus von Kleve — Katharina von Kleve, Herzogin von Geldern und Gräfin von Zütphen

Katharina von Kleve, Herzogin von Geldern und Gräfin von Zütphen
Katharina von Kleve, Herzogin von Geldern und Gräfin von Zütphen

Geboren:
25. Mai 1417 auf der Schwanenburg in Kleve

Gestorben:
10. Februar 1476 in Lobith

Vater:

Herzog Adolf I. von Kleve (1373-1448)


Mutter:

Maria von Burgund (1394-1463), die zweite Tochter des burgundischen Herzogs Johann Ohnefurcht


Gatte/in:

Herzog Arnold von Egmont, Herzog von Geldern und Graf von Zütphen (1410-1473), Sohn von Johann von Egmont und Maria von Arkel, einer Enkelin mütterlicherseits von Herzog Wilhelm II. von Jülich († 1393)


Kinder:
  1. ihre Tochter Maria, geboren am 17. Januar 1433, gestorben am 1. Dezember 1463, die den schottischen König Jakob II. (1430-1460) im Jahr 1449 ehelichte; sie hatte ihm sieben Kinder geschenkt, unter anderem Jakob III. (1451-1488), den zukünftigen König von Schottland
  2. ihr Sohn Eduard, geboren zu Beginn des Jahres 1434, der als kleines Kind verstarb
  3. ihr Sohn Wilhelm, geboren gegen Ende des Jahres 1434 oder zu Beginn des Jahres 1435, der ebenfalls als kleines Kind verstarb
  4. ihre Tochter Margarete, geboren am 11. August 1436, gestorben am 2. November 1486, die im Jahr 1454 den Pfalzgrafen Friedrich I. von Pfalz-Simmern (1417-1480) ehelichte
  5. ihr Sohn Adolf, geboren am 12. Februar 1438/39, gestorben am 27. Juni 1477, Katharinas Lieblingskind, der im Jahr 1463 auf Anraten seines Großonkels, Philipp des Guten, seine Cousine Katharina von Bourbon (um 1441-1469) ehelichte; seine Kinder waren:
    1. seine Tochter Philippa, die zukünftige Herzogin von Lothringen, geboren im Jahr 1464/1465, gestorben am 28. Februar 1547, verheiratet seit 1485 mit dem Herzog René II. von Lothringen (1451-1508); sie schenkte ihrem Gatten 12 Kinder, unter anderem Anton (1489-1544), den zukünftigen Herzog von Lothringen, und Claude (1496-1550), den zukünftigen Herzog von Guise
    2. seine Tochter Katharina, Priorin des Klosters von Nazareth in Geldern, geboren im Jahr 1465/1466, gestorben im Jahr 1537
    3. sein Sohn Karl, der letzte Herzog von Geldern aus dem Hause Egmont, geboren im Jahr 1467, gestorben im Jahr 1538
  6. ihre Tochter Katharina (1439/40-1497), Regentin von Geldern von 1477 bis 1481; sie ging eine heimliche Ehe mit Ludwig von Bourbon (1438-1482/86), dem Bischof von Lüttich, Anfang des Jahres 1464 ein, aus der drei Söhne entstammten: 1. Peter (1464-1529), Baron von Busset, 2. Ludwig (1465-nach 1500) und 3. Jakob (1466-1537), seit 1503 Großprior des Johanniterordens in Frankreich

Extra:

Anmerkungen:

Katharina von Kleve, die Herzogin von Geldern und Gräfin von Zütphen, gehört zu den vielen hohen Adligen ihres Jahrhunderts, die als Kunstmäzene unsterblich geworden sind. Ihr Stundenbuch, das 157 Miniaturen aufweist, zählt zu den großen Kunstschätzen der Renaissance. Katharina von Kleve, die eine sehr selbstbewusste Frau war, gab dieses Stundenbuch um 1440 für ihren persönlichen Gebrauch in Auftrag. Der Künstler ist leider nicht bekannt.

Katharina, die von ihren Feinden als „herrschsüchtig und ränkevoll“ beschrieben wurde, weil sie es als Frau wagte, sich in die politischen Verhältnisse ihres Herzogtums Geldern einzumischen, wurde im Alter von sechs Jahren mit Arnold von Egmont verlobt, der am 25. Juni 1423 seinem Großonkel mütterlicherseits, Rainald IV., als Herzog von Geldern und Grafen von Zütphen gefolgt war. Ihre Hochzeit fand im Jahr 1430 statt. Die Ehe war sehr unglücklich, und Katharina war um 1440 nicht mehr bereit, mit ihrem Gatten zusammenzuleben. Fortan weilte sie getrennt von ihm in Nimwegen oder Lobith. Als ihr Gatte, der stets auf sehr großem Fuße lebte und weder über militärische noch politische noch finanzielle Fähigkeiten verfügte, sich im Jahr 1449/50 auf seine Pilgerfahrt nach Rom und Jerusalem begab, übernahm Katharina als seine Stellvertreterin die Regierungsgeschäfte. Seine Heimkehr im Jahr 1451/52 setzte jedoch nicht nur den Konflikt zwischen den Ehegatten fort, sondern führte auch im Laufe der nächsten Jahre zur völligen Trennung von seinem Sohn Adolf, der seinen Vater als Herzog absetzen wollte. Katharina stand bei dieser Konfrontation zwischen Vater und Sohn auf der Seite des Letzteren. Sie fand Hilfe und Unterstützung bei ihrem Onkel, dem burgundischen Herzog Philipp dem Guten. Selbst die Gegner von Katharina und Adolf mussten zugeben, dass unter dem Herzog Arnold eine so große und anhaltende Gesetzlosigkeit herrschte, wie es sie in der Geschichte des Herzogtums von Geldern noch nie gegeben hatte. Scheuten doch selbst die herzoglichen Beamten vor Beraubungen und Gewalttätigkeiten gegenüber den eigenen Untertanen nicht zurück. Eine Fehde reihte sich an die andere. Die Straßen und Wege im Herzogtum waren so unsicher geworden, dass man ständig mit Überfällen, Plünderungen und Entführungen rechnen musste. Im Jahr 1465 kam es schließlich zu einer Verschwörung unter der Leitung von Adolf, die mit der Gefangennahme des Herzogs Arnold auf Schloss Büren endete. Erst im Jahr 1471 erlangte dieser mit der Hilfe des burgundischen Herzogs Karl des Kühnen wieder die Freiheit. Nun musste Katharina miterleben, wie einerseits der burgundische Herzog ihren Sohn Adolf noch im Jahr 1471 gefangensetzte und wie andererseits ihr Gatte am 7. Dezember 1472 sein Herzogtum für 300.000 (in einer anderen Quelle für 92.000) Goldgulden an seinen burgundischen Befreier verpfändete. Sie zog sich daraufhin nach Lobith zurück, einem Familienbesitz der Egmonts, wo man sie im Jahr 1473 von dem Tod ihres Gatten informierte. Es dauerte noch weitere vier Jahre, bevor sich ihr Sohn mit Hilfe der Flamen endlich aus der Gefangenschaft befreien konnte. Seine Freiheit sollte allerdings nur sehr kurz währen, da er bereits im gleichen Jahr (1477) in der Schlacht bei Tournai fiel. Katharina war bereits am 10. Februar 1476 in Lobith aus dem Leben geschieden und musste daher den Tod ihres Lieblingskindes nicht mehr miterleben. Sie wurde neben ihrem Vater, Adolf I. von Kleve, im Karthäuserkloster der Marieninsel in der Nähe von Wesel beigesetzt.