kleio Logo

Frohe Weihnachten / Merry Christmas

Eine wunderschöne Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2023 wünscht Ihnen, meine lieben Leser und Leserinnen, Ihre Maike Vogt-Lüerssen von Downunder.

Möge das nächste Jahr Ihnen Gesundheit und viel Liebe schenken. Ganz besonders möchte ich mich bei denjenigen bedanken, die meine Bücher und E-Books gekauft haben und mir damit ermöglichen, meiner großen Leidenschaft, der Geschichte, weiterhin nachgehen zu können.

Die Wettiner — Wilhelm I. der Einäugige (1343-1407), Sohn von Friedrich dem Ernsthaften

Wilhelm I. der Einäugige mit seiner großen Liebe, seiner Gattin Ludmilla (nicht Elisabeth) von Mähren (Bild im Sächsischen Stammbuch, Dresden, Sächsische Landesbibliothek, Staats- und Universitätsbibliothek)

Wilhelm I. der Einäugige heiratete nicht Elisabeth, eine Tochter von Johann Heinrich von Mähren (1322-1375), sondern wie diese wichtige bildliche Quelle, das Sächsische Stammbuch, zeigt, eine andere böhmische Prinzessin: Ludmilla, seine große Liebe in seinem Leben. Und laut dieser wichtigen Quelle gab es auch keine zweite Gemahlin im Leben von Wilhelm I. dem Einäugigen. Ludmilla war wohl das einzige Kind von Wenzel von Mähren (1337-1383), Herzog von Luxemburg, einem Halbbruder des Kaisers Karl IV. und von Johann Heinrich von Mähren. Bei Ludmillas Mutter handelt es sich um Johanna von Brabant, der Erbin der Herzogtümer Brabant und Limburg. Die Ehe von Ludmillas Eltern war somit nicht kinderlos, wie man leider mittlerweile überall liest, sondern nur ohne männliche Kinder. Der mächtige Onkel Karl IV. zwang daher ihren Vater in seinem Todesjahr, im Jahr 1378, seinen Sohn und designierten Nachfolger Wenzel IV. als Erben der Herzogtümer Luxemburg, Brabant und Limburg einzusetzen. Als ihr Vater am 8. Dezember 1383 starb, konnte Wenzel IV. allerdings nur das Herzogtum Luxemburg übernehmen. Das Erbe ihrer Mutter, Johanna von Brabant (1322-1406), die Herzogtümer von Brabant und Limburg, wurden ihm wegen des Protestes der Letzteren nicht übergeben. Johanna von Brabant verwaltete ihre Herrschaften fortan selbst. Ludmilla wäre beim Tode ihrer Mutter die Herrin dieser Herrschaften geworden. Sie starb jedoch schon sechs Jahre vor ihrer Mutter, im Jahr 1400, ohne Kinder hinterlassen zu haben, die sie hätten beerben können.

 
als Buch und E-book

Anna von Sachsen – Gattin von Wilhelm von Oranien
124 Seiten, mit Stammtafeln und 64 SW-Bildern, ISBN 978-1-9733-1373-1, 4. überarbeitete Auflage, € 7,80
bei amazon.de