kleio Logo

Frohe Weihnachten / Merry Christmas

Eine wunderschöne Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2018 wünscht Ihnen, meine lieben Leser und Leserinnen, Ihre Maike Vogt-Lüerssen von Downunder.

Möge das nächste Jahr für Sie mit Gesundheit, Freude, Spaß, Liebe und netten Überraschungen gefüllt sein! Ganz besonders möchte ich mich bei denjenigen bedanken, die meine Bücher und E-Books gekauft haben und mir damit ermöglichen, meiner großen Leidenschaft, der Geschichte, weiterhin nachgehen zu können.

Die Sforza — Francesco Sforza, Herzog von Mailand

Francesco Sforza, Herzog von Mailand
Francesco Sforza

Herzog von Mailand und Condottiere, der Großvater mütterlicherseits von der mailändischen Herzogin Isabella von Aragon, der blaugraue Augen und eine prominente Nase besaß. Diese Porträtzeichnung hier ist eine der wirklichkeitsgetreusten Wiedergaben von ihm!


Geboren:
23. Juli 1401

Gestorben:
8. März 1466

Vater:

Muzio Attendolo Sforza (1369-1424)


Mutter:

Lucia di Terzano (oder Lucia Terzani da Marsciano), eine Geliebte seines Vaters


Gatte/in:
  1. Polissena Ruffo († 1420), Gräfin von Montalto; Heirat um 1416 – sie wurde von einer ihrer Tanten vergiftet
  2. Bianca Maria Visconti (1425-1468), uneheliche Tochter von Filippo Maria Visconti († 1447), Herzog von Mailand

und unzählige Geliebte


Kinder:

seine legitimen Kinder:

  • aus seiner ersten Ehe mit Polissena Ruffo: seine Tochter Polissena oder Antonia, geboren im Jahr 1419, wie ihre Mutter im Jahr 1420 vergiftet worden
  • aus seiner zweiten Ehe mit Bianca Maria Visconti: siehe bei: Bianca Maria Visconti

und seine illegitimen Kinder:

die Zahl schwankt je nach Quelle sehr, die Mindestzahl beträgt 22 (laut Collison-Morley), die höchste 120 (laut Chiusole); die bedeutendsten waren:

  • sein Sohn Tristano (1424-1477), seit 1451 mit Beatrice d'Este (1427-1498), einer unehelichen Tochter von Niccolò III., dem Markgrafen von Ferrara, verheiratet, aus dieser Ehe ging eine Tochter Elisabeth hervor, die 1484 mit Galeazzo Pallavicino, dem Markgrafen von Busseto, vermählt wurde; Beatrice d'Este, für die es die zweite Ehe war, hatte mit ihrem ersten Gatten, Borso da Correggio († 1450), den sie im Jahr 1448 ehelichte, bereits einen Sohn Niccolo da Correggio († 1508) – Tristanos Mutter war Columbina d'Acquapendente
  • seine Tochter Isolea oder Isotta (1425-1485/87), in erster Ehe seit 1439 mit Andrea Matteo II. d'Acquaviva, Herzog von Atri († 1443), verheiratet, in zweiter Ehe seit 1446 mit Giovanni Mauruzzi da Tolentino, Graf von Stacciola († 1465) – ihre Mutter war ebenfalls Columbina d'Acquapendente
  • seine Tochter Polissena (1427-1449); sie wurde am 23. März 1441 mit Sigismondo Malatesta (1417-1468), dem Herrn von Rimini, verheiratet; um 1442 wurde ihr Sohn Galeotto geboren, der schon kurz nach seiner Geburt verstarb. Im Jahr 1449 wurde Polissena auf Befehl ihres Gatten erdrosselt – ihre Mutter war ebenfalls Columbina d'Acquapendente
  • sein Sohn Sforza, geboren im Jahr 1430; er starb als Kleinkind vor 1433 – seine Mutter war ebenfalls Columbina d'Acquapendente
  • sein Sohn Sforza Secondo (1433-1491), seit 1451/1468 Herr und Graf von Borgonuovo, seit 1451 verheiratet mit Antonia Casa Dal Verme († 1500), die ihm die Kinder Johanna († 1455), Francesco I. (1454-1492) und Jacopetto (1457-1503) schenkte. Außerdem hatte er vermutlich noch die folgenden außerehelichen Kinder: Polissena, Lucrezia und Leone. Durch seinen Sohn Jacopetto gibt es noch heute Nachfahren von ihm, die den Titel "Graf von Castel San Giovanni" tragen. Seine Mutter war ebenfalls Columbina d'Acquapendente.
  • seine Tochter Drusiana (1436/37-1474), in erster Ehe seit 1447 mit Giovanni Fregoso, dem Dogen von Genua, in zweiter Ehe seit 1464 mit dem Condottiere Jacopo Piccinino († 1465) verheiratet; ihre Mutter war ebenfalls Columbina d'Acquapendente
  • seine Tochter Lucia († nach 1474); sie wurde Nonne
  • sein Sohn Polidoro (1445-1475), der Protonotar am päpstlichen Hof wurde oder laut einer anderen Quelle die uneheliche Tochter des Markgrafen Spinetta von Verrucola, Antonia Malaspina, heiratete – seine Mutter war eine gewisse Perpetua, die Hofdame von Bianca Maria Visconti war
  • seine Tochter Bianca Francesca (1448-1516), die seit 1469 Äbtissin im Kloster Santa Monica in Cremona war
  • seine Tochter Griselda (1452-1501)
  • seine Tochter Fiordelisa (1453-1522), seit 1473 mit Guidaccio oder Guido Manfredi († 1480), dem Herrn von Imola und Faenza, verheiratet
  • seine Tochter Beatrice (1455-1493)
  • seine Tochter Bona Francesca (1456-1498)
  • sein Sohn Giovanni Maria (1461-1520), der Erzbischof von Genua wurde
  • seine Tochter Ottaviana (1461-1513)
  • sein Sohn Giulio (1463-1495), der seit 1487 Abt von Santa Maria della Scala in Mailand war

Weitere Abbildungen:
Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand, mit seiner zweiten Gattin Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand, mit Familie Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza mit Bruder und Freund Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand Francesco Sforza, Herzog von Mailand, mit Enkel Francesco Sforza

Lesetipps:

Erster Band der Sforza Serie
Buch Cover: Bianca Maria Visconti

Die Sforza I: Bianca Maria Visconti – Die Stammmutter der Sforza

240 Seiten, mit 186 Bildern und Stammtafeln, Books on Demand GmbH, ISBN 978-3-8334-3558-4, € 18,90

bei amazon.de