Home Geschichte Bücher Weblog Extras über kleio.org

Bücher der Autorin

Bücher

Agrippina die Jüngere – Die große römische Politikerin und ihre Zeit

als Buch bei amazon.de: 260 Seiten, mit Stammtafeln und 59 Bildern, ISBN 3-8334-5214-5, 2., überarbeitete Auflage, € 17,90

als E-BOOK bei amazon.de: mit Stammtafeln und 69 Bildern, Eigenproduktion 2014, € 10,04


Einige Kapitel stehen zum On-line-lesen zur Verfügung. (Siehe Links.)

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

I. Agrippina die Jüngere, die Urenkelin des Kaisers Augustus

1. Geboren im fernen Lande der Ubier
2. Die Reise der Eltern in den Orient und der Tod des Vaters
3. Die tragischen Jahre ihrer Familie unter Tiberius

II. Agrippina die Jüngere, die Schwester des Kaisers Caligula

1. Das Jahr des Glückes und der Freude: 37 n. Chr.
2. Das gefahrvolle Leben unter dem wahnsinnigen Bruder

III. Agrippina, die Nichte und Gemahlin des Kaisers Claudius

1. Sich in Geduld üben - Die ersten sieben Regierungsjahre ihres Onkels Claudius von 41 bis 48 n. Chr.
2. Das entscheidende Jahr: 48 n. Chr. - Valeria Messalinas Sturz
3. Agrippinas Aufstieg zur Gattin und politischen Ratgeberin ihres kaiserlichen Onkels Claudius
4. Die politischen und festlichen Ereignisse der Jahre 49-54 n. Chr.

III. Agrippina, die Mutter des Kaisers Nero

1. Der Tod des Claudius und die Ausrufung Neros zum neuen Kaiser
2. Optima mater - die beste aller Mütter
3. Der politische Sturz Agrippinas
4. Agrippinas Ermordung
5. Neros Regierungsjahre ohne seine Mutter und sein Tod im Jahre 68 n. Chr.

Stammtafel der julisch-claudischen Dynastie


Dieses Buch erhielt ein großes Lob von Markus K. Lemm aus Frankfurt, von Lydia Haupt aus Berlin und Wolfrun Jacob, über welche ich mich sehr gefreut habe: (am 18. August 2006, am 29. Januar 2012 und am 15. Oktober 2012):

"Super! Diese Biographie über die Politikerin Agrippina ist außergewöhnlich in mehrfacher Hinsicht, sowohl gut geschrieben also auch eine echte Rarität, gibt es doch im Bereich der Antike ja nur Biographien über Männer. Mich hat diese Arbeit jedenfalls vollkommen überzeugt. Dieses Buch ist nicht nur eine Biographie über eine der größten und mächtigsten Frauen der Antike, sondern auch die Geschichte der Frau und ihrer Rolle in der Zeitepoche schlechthin, mit vielen Details über das Leben der Römer, ihre Speisen, Kleidung, Erziehung, Sex, etc. Für mich ein absoluter Lesegenuss vom Anfang bis zum Ende, aber das ist man ja schon von dieser Autorin gewohnt!" (Markus K. Lemm)

"Sehr geehrte Frau Vogt-Lüerssen, auf Ihrer Webseite fand ich diese E-Mail-Adresse und nehme sie zum Anlass, Ihnen für ihr wunderbares Buch über Agrippina die Jüngere zu danken. Ich mache gerade in Berlin mein Abitur, und eine Prüfung ist als Vortrag mit selbstgewähltem Thema abzulegen. Hierfür beschäftige ich mich nun mit Frauen an der Seite mächtiger Männer als Wegbereiterinnen politischer Entscheidungen, und Agrippina ist ein fabelhaftes Beispiel. Momentan suche ich noch weitere interessante Frauen. Ihr Buch ist mir eine sehr große Hilfe gewesen. Zudem ist es so spannend geschrieben, dass es vielmehr Vergnügen denn Arbeit war, es zu lesen. Vielen Dank! Ganz zu schweigen übrigens davon, welchen historischen Wert es darstellt, den Ruf dieser Frau ein wenig ins rechte Licht zu rücken. Mit freundlichen Grüßen, Lydia Haupt."

"Fantastisches Werk (Wolfrun Jacob am 15. Oktober 2012): Ich habe dieses Buch für meine Seminararbeit über Agrippina Minor gekauft und war von der ersten Seite an begeistert. Dieses Buch verpackt viele biographische Fakten und kombiniert diese mit allgemeinen Informationen über die Zeit. Trozdem ist dieses Buch nicht nüchtern oder gar staub trocken, nein im Gegenteil: Man kann es lesen (fast) wie einen spannenden Roman. Meine Komplimente an die Autorin."


Korrekturen und Ergänzungen zum Buch (beim E-Book ist der Fehler korrigiert worden):


Offene Mitteilung an den Kölner Oberbürgermeister, Herrn Fritz Schramma:
betr.: Das Geburtsjahr der Stadtgründerin von Köln, Agrippina der Jüngeren

Lieber Kölner Oberbürgermeister, lieber Herr Schramma,

es ist nicht mehr allzu lang hin, bis wir den 2000. Geburtstag der Stadtgründerin von Köln, der großen römischen Politikerin Agrippina der Jüngeren, feiern dürfen. Die Fachwelt ist sich allerdings nicht mehr einig, in welchem Jahr Letztere geboren wurde. Zwar ist noch in vielen Büchern und auf vielen Webseiten als ihr Geburtsjahr das Jahr 15 n. Chr. zu finden, aber wie sich bei so vielen historischen Daten gezeigt hat, ist nicht immer das richtig, was am meisten zitiert wird. Ein interessantes Beispiel hierfür ist das Geburtsjahr der französischen Königin Maria de’ Medici, die ihre letzten Lebensjahre in Köln verbrachte. Fast überall ist zu lesen, dass jene am 26. April 1573 das Licht der Welt erblickte. Dabei ist sie am 26. April 1575 geboren worden. Am 7. November 1572 kam ihre ältere Schwester Lucrezia auf die Welt, die bereits im Jahr 1574 verstarb. Um im April 1573 Maria zu gebären, hätte deren Mutter bereits nach einer fünfmonatigen Schwangerschaft ein erneutes Kind auf die Welt bringen müssen.

Bei Agrippina der Jüngeren hat sich ebenfalls durch das ständige Wiederholen von inkorrekten historischen Arbeiten das Jahr 15 n. Chr. als ihr Geburtsjahr festgesetzt. Es hat nicht viel gebracht, dass bereits im Jahr 1979 der Historiker John H. Humphrey in seinem hervorragenden Artikel: „The Three Daughters of Agrippina Maior“ (S. 125-143; in: American Journal of Ancient History 4, 1979) auf diesen Fehler hingewiesen hat. Dabei sind genügend historische Daten und Fakten vorhanden, um mit 100%iger Sicherheit das Geburtsjahr von Agrippina der Jüngeren ins Jahr 16 n. Chr. zu verlegen.

Aus den vorhanden Quellen des 1. Jahrhunderts können wir folgende historische Daten und Fakten entnehmen:

  1. Germanicus brach auf Befehl von Kaiser Augustus zu Beginn des Jahres 13 n. Chr. nach Germanien auf.
  2. Seine Gattin, Agrippina die Ältere, folgte ihm mit ihrem jüngsten Kind, ihrem Sohn Gaius Caligula, im Mai 14 n. Chr. nach Germanien.
  3. Im Jahr 14. n. Chr. war diese erneut schwanger geworden.
  4. Wir wissen, dass ihre Tochter Agrippina die Jüngere an einem 6. November in Köln (dem damaligen Oppidum Ubiorum) das Licht der Welt erblickte.
  5. Von ihren beiden anderen Töchtern, Julia Drusilla und Julia Livilla, wissen wir dank den „Acta Fratrum Arvalium aus den Jahren 39 und 40“ den Monat, in dem sie auf die Welt kamen: eine wurde zwischen dem 2. und 6. Februar und die andere zwischen dem 2. und 4. Juni geboren.
  6. Die jüngste Tochter war Julia Livilla.
  7. Die drei Töchter von Germanicus und Agrippina der Älteren kamen laut Sueton in drei aufeinander folgenden Jahren des römischen Kalenders auf die Welt.
  8. Das römische Jahr begann am 1. März und endete am letzten Tag im Februar, d.h. das römische Jahr 15 z.B. währte nach unserem Kalender von Anfang März 15 n. Chr. bis Ende Februar 16 n. Chr.

Mit diesen historischen Daten und Fakten und dem Wissen, dass eine menschliche Schwangerschaft neun Monate beträgt, sind die Geburtsjahre der Kinder genau zu bestimmen:
1. Da Agrippina die Ältere noch im Jahr 14 n. Chr. schwanger wurde, scheidet Agrippina die Jüngere als ihre älteste Tochter aus, denn Agrippina erblickte an einem 6. November das Licht der Welt. Es bleibt nur deren Schwester Julia Drusilla als Kandidatin übrig, denn wir wissen, dass Julia Livilla die jüngste Tochter von Agrippina der Älteren war. Da Julia Drusilla im Jahr 14 n. Chr. empfangen wurde, kann sie theoretisch zwischen dem 2. und 6. Februar 14 (nach unserem Kalender zwischen dem 2. und 6. Februar 15. n. Chr.) oder dem 2. und 4. Juni 15 geboren worden sein.
Fall 1: Julia Drusilla ist zwischen dem 2. und 6. Februar 14 (nach unserem Kalender zwischen dem 2. und 6. Februar 15 n. Chr.) geboren worden, dann wäre rein theoretisch – da uns neun Monate zur Verfügung stehen - möglich, dass Agrippina die Jüngere im November 15 auf die Welt kam. Julia Livilla müsste dann zwischen dem 2. und 4. Juni 17 geboren worden sein. Diese Daten brechen jedoch mit der historischen Quelle, die besagt, dass die Schwestern in drei aufeinander folgenden Jahren des römischen Kalenders das Licht der Welt erblickten. Wir haben nämlich 14, 15 und 17.
Fall 2: Julia Drusilla ist zwischen dem 2. und 4. Juni 15 geboren worden. Agrippina die Jüngere kann dann nur am 6. November 16 das Licht der Welt erblickt haben, und Julia Livilla kam dann zwischen dem 2. und 6. Februar 17 (nach unserem Kalender zwischen dem 2. und 6. Februar 18 n. Chr.) auf die Welt. Die Reihenfolge der Jahre ist dann nach dem römischen Kalender 15, 16 und 17.

Überdies wissen wir, dass die schwangere Agrippina die Ältere sich nach dem Aufruhr im Heer ihres Mannes im Jahr 15 zum vicus Ambitarvius, einem Dorf oder Flecken im Lande der Treverer, wahrscheinlich einige Kilometer nördlich von Koblenz, begab und dort eine Tochter gebar, zu deren Andenken ein Altar errichtet wurde. Agrippina die Jüngere kam aber nicht hier, sondern in Köln auf die Welt.

Lieber Herr Schramma, Oberbürgermeister von Köln, bitte tun Sie alles, damit der 2000. Geburtsjahr der Stadtgründerin von Köln im Jahr 2016 und nicht im Jahr 2015 gefeiert wird. Wenn Fehler, Irrtümer, Gerüchte und Lügen von uns erst einmal als Wahrheit akzeptiert wurden und zudem noch ständig wiederholt werden, dann sind sie fast „unausrottbar“. Aus eigenen Erfahrungen weiß ich, dass die Wahrheit ihre Zeit braucht, um sich durchzusetzen.

Herzliche Grüße, Ihre Maike Vogt-Lüerssen